Verbotene Substanzen und Methoden

Die List Expert Group, ein internationales Expertengremium der WADA, entscheidet nach genauer Prüfung, welche Substanzen und Methoden auf die weltweit gültige Verbotsliste der WADA gesetzt werden. Dabei wird nach drei Kriterien beurteilt: ob die Substanzen und Methoden leistungssteigernde Wirkung haben, ob sie die Gesundheit schädigen und ob sie dem Geist des Sports widersprechen. 

medicine.jpg

Die Verbotsliste wird einmal jährlich überarbeitet. In Ausnahmefällen, wenn aktuelle und dringende Hinweise eines Missbrauchs vorliegen, kann sie auch vor Ablauf eines Jahres geändert werden. Die Verbotsliste enthält alle Wirkstoffe und Methoden, die verboten sind. Dabei ist sie aufgeteilt in Substanzen und Methoden, die jederzeit verboten sind, Substanzen, die nur im Wettkampf verboten sind, und Substanzen, die nur in einigen Sportarten verboten sind.  

Die WADA unterteilt darüber hinaus in zehn Substanzklassen (S0 bis S9) sowie zwei Substanzklassen (P1, P2), die nur in bestimmten Sportarten als Doping eingestuft werden. Hinzu kommen drei Arten von unerlaubten Methoden (M1 bis M3). Die genauen Bezeichnungen der Substanzen sowie weitere wichtige Informationen stehen auf der weltweit gültigen, gesamten Verbotsliste der WADA.   

Inhalt der Verbotsliste

Eine Garantie auf Richtigkeit der Liste der verbotenen Stoffe und Medikamente im Sport kann hier nicht gegeben werden. Bitte informieren Sie sich dafür direkt bei der WADA.

Substanzen und Methoden, die zu allen Zeiten verboten sind: 

Im Wettkampf verbotene Wirkstoffe und Methoden: 

Bei bestimmten Sportarten verbotene Wirkstoffe: